22.10.2019
Kategorie: technotrans, 2019, Ad hoc, Investor Relations

Vorläufige Neunmonatszahlen von technotrans liegen unter den Erwartungen - Anpassung der Jahresprognose für das Geschäftsjahr 2019


Sassenberg, 22.10.2019 - Die vorläufigen Zahlen zur Geschäftsentwicklung des technotrans-Konzerns in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019 liegen mit einem Konzernumsatz von 153,4 Mio. Euro sowie einem operativen Konzernergebnis (EBIT) von ca. 6,6 Mio. Euro insgesamt unter den Erwartungen.

Im Segment Technology ist im dritten Quartal nach vorläufigen Zahlen ein bislang unerwarteter, deutlicher Umsatzrückgang von 10,2 % auf 35,7 Mio. EUR nach 39,8 Mio. EUR im Vorjahreszeitraum zu verzeichnen. Im Segment Services liegt der Umsatz im dritten Quartal 2019 mit 15,1 Mio. EUR um 3,2 Prozent ebenfalls unter dem Wert des Vergleichszeitraums.

Auf Grundlage dieser vorläufigen Zahlen für das dritte Quartal 2019 sowie auf Grundlage der nunmehr erwarteten Umsätze für das vierte Quartal und damit für das Gesamtjahr 2019 passt der Vorstand die Jahresprognose für den technotrans-Konzern an. Unter der Annahme, dass sich der unerwartet deutliche Umsatzrückgang im Segment Technology bis zum Jahresende fortsetzen wird, erwartet der Vorstand für das Gesamtjahr 2019 nunmehr einen Konzernumsatz von rund 205 Mio. Euro (bisher: 218 bis 226 Mio. Euro) und ein operatives Konzernergebnis (EBIT) im Bereich zwischen 7,6 und 8,4 Mio. Euro, statt wie bisher zwischen 12,0 und 16,0 Mio. Euro.

Die Entwicklung des dritten Quartals und die notwendige Anpassung der Jahresprognose ist nach aktuellen Erkenntnissen auf folgende Faktoren zurückzuführen:

  • Nach der schwachen Umsatz- und Ergebnisentwicklung der Konzerngesellschaft gwk Gesellschaft Wärme Kältetechnik (gwk) im ersten Halbjahr 2019 konnte die Produktionsleistung aufgrund unerwarteter Kapazitätseinschränkungen nicht in dem zuvor erwarteten Umfang erhöht werden. Es ergeben sich trotz vorhandenem Auftragsbestand insoweit bislang nicht abschließend absehbare Folgewirkungen auch für das vierte Quartal, die nun in der angepassten Jahresprognose berücksichtigt sind.
  • Darüber hinaus bremst die weltweit nachlassende Konjunktur das Neumaschinengeschäft der Unternehmensgruppe in der zweiten Jahreshälfte stärker als von technotrans noch zum Zeitpunkt der Halbjahresbilanz erwartet werden konnte, dies bezieht sich sowohl auf das dritte als auch auf das vierte Quartal 2019.

Zweistellige Zuwachsraten in den Wachstumsmärkten E-Mobilität, Medizin- und Scannertechnologie sowie die EUV-Technologie reichen nicht aus, die geschilderten negativen Effekte zu kompensieren.

Am 5. November 2019 werden die Zahlen für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2019 veröffentlicht.